Müssen Mitarbeiter im Urlaub erreichbar sein?

(07.06.2017)

München, 7.06.2017 – Urlaubsantrag genehmigt und los geht’s? Auch wenn der Chef den Antrag unterschrieben hat, stellen sich Fragen wie: Lässt sich der Urlaub widerrufen? Muss ich während meiner Ferien erreichbar sein? Thorsten Walther, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht bei Ecovis in Bayreuth, antwortet.

Herr Walther, darf ein Arbeitgeber eine einmal gemachte Urlaubszusage zurückziehen?
Nein. Ist ein Urlaub genehmigt, dann gilt das. Schließlich brauchen die Mitarbeiter ihre Erholung.

Kann der Arbeitnehmer den Urlaub verschieben, wenn sein Wunschhotel etwas später deutlich günstiger ist?
Nochmals nein. Auch er ist an die Vereinbarung gebunden, denn der Unternehmer braucht Planungssicherheit. Möchte der Arbeitnehmer oder der Arbeitgeber bereits genehmigte Ferientage streichen oder verlegen, müssen sie eine gemeinsame Vereinbarung treffen.

Was, wenn sich die Auftragslage im Betrieb grundlegend ändert oder mehrere Mitarbeiter gleichzeitig erkranken?
In solch einem Fall kann der Arbeitnehmer zur Urlaubsverlegung verpflichtet werden. Wenn es sein muss, auch mit einer einstweiligen Verfügung. Stimmt der Mitarbeiter zu, kann er den Chef um die Erstattung bereits entstandener Reise- oder Stornierungskosten bitten. Einen gesetzlichen Anspruch auf die Übernahme der Kosten gibt es aber nicht. Zahlen muss der Chef nur dann, wenn er einen Angestellten wegen eines Notfalls aus dem Urlaub zurückbeordert. Allerdings nur für den Mitarbeiter, nicht für mögliche Begleitpersonen. Und: ein kranker Kollege ist kein Grund, da muss der Betrieb schon vor Problemen stehen, die die Existenz bedrohen.

Wie sieht es eigentlich mit der Erreichbarkeit im Urlaub aus?
Wenn es um die schönsten Tage im Jahr geht, steht das Gesetz auf der Seite der Arbeitnehmer. So heißt es im Bundesurlaubsgesetz, dass der zustehende gesetzliche Mindesturlaub von vier Wochen in jedem Fall arbeitsfrei bleiben muss. Für Arbeitnehmer heißt das, dass das Dienst-Handy im Urlaub ausgeschaltet bleiben kann. Anrufe, Kurznachrichten oder E-Mails können sie also getrost ignorieren. Wer kein Dienst-Handy besitzt, muss auch nicht sagen, wie und wo er erreichbar ist.

Gilt das auch für Führungskräfte?
Ja klar, denn gesetzlich ist festgelegt, dass alle Angestellten an ihren Urlaubstagen völlig von der Arbeit entbunden sein müssen. Auch wenn das im Arbeitsvertrag anders geregelt sein sollte, sind solche Klauseln unzulässig. Allerdings gelten diese Regeln nur für den gesetzlichen Mindesturlaub. Für alle weiteren vertraglich gewährten Urlaubstage kann der Arbeitgeber von seinen Angestellten verlangen, dass sie erreichbar sind. Um Streit zu vermeiden, ist es am besten, vorab gemeinsam zu klären, ob es sich um Tage aus dem Kontingent des gesetzlichen Mindesturlaubs handelt oder über vertraglich vereinbarte Ferientage.

Kontakt für Journalisten
Gudrun Bergolt – Verantwortliche für Unternehmenskommunikation
Agnes-Bernauer-Straße 90
80687 München
Tel.: 089 5898-266
Fax: 089 5898-294
E-Mail: gudrun.bergdolt@ecovis.com

Anlage:



Autor:
Marcus Bodem
marcus.bodem@ecovis.com
Website

Tags: